Zurück zu Beiträge

Lärm reduzieren – zu Hause und am Arbeitsplatz

Für ein ruhiges Zuhause oder eine angenehme Atmosphäre am Arbeitsplatz

Lärm kann schnell zur Belastung werden, sowohl im Büro, als auch in den eigenen vier Wänden. Um diese Belastung zu verhindern und sie schnellstmöglich aus dem Weg zu räumen haben wir ein paar Tipps für dich, wie du mit ein paar Tricks den Lärmpegel reduzieren kannst.

Barrieren – Wie du den Lärm reduzieren kannst

Barrieren im Raum helfen den Schall zu absorbieren. Schon ein kleines Regal einen großen Unterschied machen. Offene Räume mit großen, glatten Oberflächen reflektieren den Schall und sorgen dafür, dass er sich optimal ausbreiten kann.
Raumteiler schränken dich in der Großzügigkeit und Helligkeit deiner Wohnung nicht ein,  helfen dir aber dabei, ein ruhigeres Leben zu führen. Neben großen und kleinen Schränken fungieren auch Vorhänge sehr gut als Raumteiler. Besonders eignen sich Vorhänge aus Filz, da diese den Schall in Wärmeenergie umwandeln.

Weniger Lärm durch Schallschlucker an den Wänden

Die Wände können mit Bildern oder kleinen Deko-Elementen verziert werden. Das sieht nicht nur schön aus, sondern hilft auch dabei, den Schall im Raum besser zu verteilen und den Lärm zu reduzieren. Hier gilt auch wieder das Prinzip, glatte Oberflächen zu verändern. Fotos, Poster und Kunstdrucke ohne Rahmen reichen auch schon aus, um eine Veränderung zu bewirken.

Wie dir Textilien gegen Lärm helfen können

Textilien sind zuverlässige Schallschlucker um den Nachhallwert in Räumen deutlich zu verringern und helfen dabei den Geräuschpegel zu dämpfen. Mit Teppichen von Karstadt in meiner Stadt und jeder Art von Polstermöbeln kannst du den Schall super reduzieren. Die Teppiche sind zur Dämpfung  besser, wenn sie dick und flauschig sind. Experten zufolge sind Plissees an den Wänden und vor den Fenstern eine gute Wahl. Je mehr Falten diese werfen, desto besser ist auch der Schallschutz.

Technische Geräte – Wie den Lärm vermeiden?

Drucker und andere Geräte sollten von deinem Wohnzimmer, sowie von deinem Arbeitsplatz möglichst weit entfernt sein. Die leisen Geräusche elektronischer Geräte fallen uns zwar meistens nicht direkt auf, aber unterbewusst nehmen wir sie als störend wahr. Darüber hinaus solltest du auch immer die Stand-by Einstellungen elektronischer Geräte prüfen. Besonders bei PCs am Arbeitsplatz läuft oft die Lüftung im Stand-by weiter. Das bedeutet unnötigen Lärm für deine Kollegen, falls du nicht an deinem Arbeitsplatz bist.

Das gleiche Problem haben wir meistens auch Zuhause in unserer Küche. Bei den Küchengeräten haben die Hersteller in den letzten Jahren deutliche Fortschritte im Bereich Lärmschutz gemacht. Du solltest beim Kauf von Küchengeräten auf das Prüfzeichen “Blauer Engel” achten, dieses steht für sehr lärmarme Geräte.

Unterlagen und Gleiter als Schalldämpfer

Du hast alle Tricks angewendet und dein Elektrogerät ist immer noch zu laut? Dann versuche es doch mal mit einer Unterlage. Als Unterlagen für deine Waschmaschine eignen sich Gummimatten sehr gut. Diese federn das Ruckeln der Waschmaschine ab und dämpfen somit auch den Schall. Besonders in Mehrfamilienhäusern ist das Rücken von Stühlen und anderen Möbelstücken oft ein sehr nerviges Geräusch. Nicht nur für dich, sondern auch für die anderen Mieter im Haus. Das Problem lässt sich mit sog. Gleitern lösen. Als Gleiter können einfache Dinge, wie Socken, an den Stuhlbeinen helfen. Mit einem Gummi am Ende des Sockens verhinderst du das Abrutschen und beim Bewegen der Möbel entstehen kaum noch Geräusche. Für die Treppenstufen gibt es sogenannte Stufenmatten, die für eine Dämpfung des Trittschalls und sorgen. Einfache Tricks, um Lärm zu vermeiden.

Schutz gegen externen Lärm 

Der Lärm muss aber nicht unbedingt aus der eigenen Wohnung kommen, auch Lärm von außerhalb kann sehr störend sein. Durch die Fenster dringt der meiste Schall von außen ein, deswegen solltest du dich vergewissern, dass die Dämmung um die Fenster herum unversehrt ist. Kleine Löcher oder Dellen kannst du mit Dämmmaterial aus dem Baumarkt ausbessern. Rollläden vor den Fenstern sind immer eine gute Lösung und sorgen für einen guten Schlaf. Wenn du weiterhin das Gefühl hast, dass von irgendwoher Lärm eindringt, solltest du deine Türen genauer unter die Lupe nehmen. Mit selbstklebendem Dichtungsband aus deiner Stadt kannst du dir auch hier schnell Abhilfe verschaffen und Lärm reduzieren.

Wir wünschen dir viel Spaß beim Ausprobieren und eine ruhige Zukunft in deinem Alltag.

youbuyda. Alles was du willst!

 

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück zu Beiträge