Zurück zu Beiträge

7 Tipps für ein digitales Geschäft – Noch heute umsetzen!

Ein digitales Geschäft: So machen Sie als stationärer Händler Ihre Kunden noch heute glücklicher. Werden Sie digital!

Der Weg zu einem digitalen Geschäft:

In den letzten zehn Jahren unterlag der stationäre Handel einem extremen Wandel. Während vor ein paar Jahren der Gang in ein Geschäft aus der Umgebung der übliche Weg gewesen ist, seine Einkäufe zu erledigen, bestellen heute immer mehr Kunden in Online-Shops. Ihr Geschäft muss digital werden!

Der E-Commerce hat es geschafft, die Bedürfnisse der Kunden optimal zu befriedigen. Die Zahl der Online-Einkäufe steigt stetig. Kunden schätzen am Online-Shopping vor allem die Bequemlichkeit des von zuhause Suchens und Übersichtlichkeit über alle Angebote und Produkte. Ist Ihr Geschäft schon digital?

Als Händler in der Einkaufsstraße ist es schwieriger geworden, diesen neuen Erwartungen und Wünschen der Kunden gerecht zu werden. Deswegen ist es umso wichtiger,die Stärken des stationären Handels zu betonen und auf die Bedürfnisse der Kunden einzugehen. Denn eins ist sicher:

Diese haben sich erheblich geändert, weil auch die Kunden digitaler geworden sind!

Doch aller Anfang ist schwer. Vor allem, wenn man nicht viele finanzielle Mittel zur Verfügung hat. Dennoch gibt es einige Dinge, die für ein digitales Geschäft einfach umzusetzen sind und die Ihre Kunden zu schätzen wissen werden.

Wir haben sieben einfache Tipps zusammengestellt, mit deren Hilfe Sie heute noch digitaler werden können.

 

Der Weg in Ihr digitales Geschäft:

1. Einen offenen WLAN- Zugang für Ihre Kunden anbieten

Die meisten Geschäfte haben einen WLAN-Zugang. Wieso also nicht einfach einen offenen Zugang für Ihre Kunden anbieten?  Der digitale Kunde wird es Ihnen danken! Optimal ist es, wenn Sie ein Schild oder einen Sticker am Fenster anbringen, auf dem Sie diese Information mitteilen.

2. Öffnungszeiten und Telefonnummer bei Google überprüfen

Für Kunden ist es sehr ärgerlich, wenn die Öffnungszeiten und die Telefonnummer, die Sie auf Google angegeben haben, nicht stimmen. Es führt nicht selten dazu, dass Ihre Kunden ein negatives Bild von Ihrem Geschäft bekommen. Vermeiden Sie dieses schlechte Bild und aktualisieren Sie wenn nötig die Daten, die über Ihr Geschäft bei Google zu finden sind. Dazu geben Sie in der Suchleiste von google.de den Namen Ihres Geschäfts ein.

3. Eine Facebook-Seite erstellen

Auf einer Facebook-Seite können Sie Informationen über Ihr Geschäft veröffentlichen und direkt mit Ihren Kunden in Kontakt treten. Außerdem ist das Potential, zielgerichtetes und effektives Marketing zu betreiben, sehr groß.  Sie können Sie zum Beispiel ein Gewinnspiel für Ihre Kunden anbieten und damit die Bekanntheit Ihres Geschäfts erhöhen.

4. Einen Instagram-Account erstellen

Ein Instagram-Account ist ähnlich wie eine Facebook-Seite. Nur, dass Instagram im Gegensatz zu Facebook viel bildbasierter ist. Sie können hier Fotos von den neuesten Produkten in Ihrem Geschäft teilen und Ihre Kunden auf dem Laufenden halten.

5. Auf Bewertungen antworten

Dass Kunden nicht immer hundertprozentig mit Ihrem Service zufrieden sein werden, ist leider nicht ausgeschlossen. Oft machen sich Kunden Luft im Internet und geben schlechte Bewertungen bei Google oder Facebook ab. Antworten Sie freundlich auf diese Bewertungen und zeigen Sie Kooperationsbereitschaft.

Dies wirft ein gutes Licht auf Ihren Service und macht einen positiven Eindruck auf andere Kunden, die diese Bewertung lesen. Fordern Sie außerdem Ihre Kunden auf, Ihr Geschäft zu bewerten! So einfach ist es, ein digitales Geschäft aufzubauen.

Die vollständige PDF mit Tipp 6 und 7 können Sie sich kostenlos hier downloaden.

youbuyda. Alles was Du willst.

Teile diesen Beitrag

Kommentar (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück zu Beiträge